Über Oreanda

Die in diesem Jahr Fenster Sonne Yalta Februar vorgestellt, aber die Hitze ist nicht gegeben. Weder Sie blühenden Mandel oder Pflaume. Aber immergrünen Wacholder, Pinienwäldern Südküste gut bei jedem Wetter. Klar, mit einem berauschenden Duft, und es scheint, dass sie Wärme und Licht zu emittieren.

Und die Stadtrand von Groß-Jalta mit viel erstaunliche Entdeckungen und Funde für Liebhaber zu gehen behaftet.

Die Route ging von der Autobahn Jalta — Sewastopol. Ein wenig weiter auf einer Gabel pos.Stroygorodok. (Borough Big Jalta) am Südhang Berg Mogabi . über die Straße steigt Berg Doodle Kaya .

Aus dem Weltraum, die Art von Rock-Dreiecks mit den Beinen 120 und 150 Meter. Die kurzen, 300 Meter langen Pfad zeigt auf eine flache, bewaldete Spitze.

Die Grundlage der Baumarten an der Spitze hoch Wacholder.

Das ist wirklich, wirklich grüne Wunder. Und das Kochen und medizinisch. Es wird geschätzt, dass ein Hektar Wacholderwälder weist die Menge der wesentlichen Mikrobizide ausreichend für die Wiederherstellung der Luft von einer großen Stadt. Leider Wacholder sind sehr empfindlich auf Luftverschmutzung in vielen Ländern der Bereich dieser Wälder stetig rückläufig. Wir haben dieses Problem ist in vollem Wachstum. Der Bau der südlichen Küstenwaldreservat, mit unbeugsamen Gebäude hat katastrophale Ausmaße erreicht.

Nun, Schurken kleinerem Kaliber cut Wacholder für die Herstellung von Souvenirs.

Es ist interessant, die russische Name dieser Baum zu interpretieren, weil die alte russische Wort "mozhzh" Es bedeutet, das Gerät. Nicht selten auf diese Weise die Verringerung der Stämme und Zweige.

Mit den steilen östlichen Klippen Doodle-Kai ist eine schöne Aussicht. Im Vordergrund Autobahn und Kuppel Sevastopol Berg Ai-Nicolas . weiter Massandra . Nikita Yayla, Ayu-Dag .

Und oben gefunden "Drachenzähne" — Masse mit Wasser und Zeit Kalksteinblöcken.

Wir gehen von dem Berge, die Straße überqueren und einen kleinen Wald. Im Westen, schrägen Seiten gehen, um Ai-Nicolas. Es wächst ein weiteres exotisch — Erdbeerbaum. durch seine ungewöhnliche Form im Volksmund den Spitznamen "schamlos". Vom Spätherbst bis Frühsommer, Baumrinde seidig, elegant rosa. Mit dem Einsetzen der hohen Temperaturen mit einem weichen Knistern und Rascheln Peelings und sichtbar neue, Grünstich.

Gleichzeitig, Ändern Blätter. An Ai-Nikola Erdbeere fühlt sich gut an, angenehm für das Auge eines jungen Nachwachsen. Selbst die alten, überholten ihre eigenen, Eiche eifersüchtig und er mit letzter Kraft das Festhalten an einem Bäumchen.

Aber unser Ziel ist es, die tausend Mann starken Erdbeer sehen. Er hat, in einem gemütlichen kleinen Trakt gern im Urlaub im Resort sitzen "Oreanda"Berühmt Kernphysiker IV Kurchatov .

Dann fahren Sie nach Süden auf Bergfestung Hachla-Kayasy (Cross Klippe). Meist flachen oberen Gesteins völlig unzugänglich von drei Seiten. Der Weg, der hier von der Westseite des Mittelalters wurden von Wänden blockiert, sind die Überreste von dem bis heute sichtbar.

Archäologische Untersuchungen haben Spuren des Turms gefunden — Verlies . Kapellen, Wassertanks und Nebengebäuden. Es war eine typische mittelalterliche Burg, oder, wie es auf der Krim genannt — ISAR . Züchten der oben alten Wacholder, sich leicht merken können hier leben, in XII-XV Jahrhunderten unserer Vorfahren. Immerhin ist dieser Baum 1000 keine Altersgrenze.

Hetzen Sie nicht, den Gipfel zu verlassen, zu inspizieren, Ansichten sind sehr gut.

Direkt unter uns, ein neu erbautes Kirche St. Michael der Erzengel .

Die Basis-Hachla Kayasy, auf der Ostseite ein weiteres historisches Denkmal — eine Grotte Gehäuse Menschen vor rund 3.000 Jahren.

Im Erdgeschoss finden wir uns in "Paradies auf der Erde, dessen Name Oreanda ". So richtig sagt Alexander I, Erwerb in Oktober 1825 die Vornamen der Romanows auf der Krim. Erschöpft und verwüsteten Schocks, fiel auf die Menge, er bis zum Ende seines Lebens eine Privatperson wollte.

Aber sein Traum nicht in Erfüllung gehen. Nach einem Essen mit Freunden in Oreanda Kaiser setzte seinen Weg fort, um Alupka Vorontsov und dann in Balaklawa und George Monastery. Im Kloster Alexander ich ernsthaft kalt.

Auf dem Schiff, er schwer krank in der unwichtigen Stadt Taganrog am Asowschen Meer, wo er am 19. November desselben Jahres starb genommen wurde.

Wort Oreanda mit verschiedenen Variationen im Jahre 1475 bekannt, für eine lange Zeit, an diesem Ort vor der Invasion der Türken, war der griechische Dorf mit dem gleichen Namen. In Bezug auf den Ursprung des Wortes keinen Konsens, sondern eine Interpretation ist sehr schön. In der griechischen Mythologie, die Bergnymphe genannt oreades.

Wer hat je gingen bei den lokalen, in das Grün der Felsen eingetaucht, das Trinken von kaltem Wasser-Quelle — stimmen sie vielleicht nur hier leben.

Traditionell Oreanda in zwei Teile unterteilt — Top und Niedriger. Wenn sie von Hachla-Kayasy angesehen sie leicht zu verstehen. Links Array Ai-Nicolas rechts pupochek Berg Cross.

Dass über dem Kreuz — Ober und was unten auf niedrigere moryu-. So wie im Süden, unter einem Felsen, wo wir sind, als es Oreanda Witt. Im Jahr 1833, der General Kavallerie Graf Witt baute ein zweistöckiges Haus und einen Park.

Während des Besuchs von Nikolaus I. mit seiner Familie nach South Beach 1837, Ivan I. Witt hatte die Ehre, zu akzeptieren und lassen für die Nacht gekrönt Gäste auf seinem Anwesen. Königlicher Palast in Oreanda war dann nur noch in den Plänen.

Vermutlich im Jahre 1855, nach dem Tod des Besitzers, während des Krimkrieges, brannte das Haus nieder. Heute, in einem Wildpark in der Ehrengarde stehen Zypressen mit Stämmen grün mit der Zeit.

Nach der alten Eibenallee können Sie gehen, um eine kaum merkliche Ruinen des Hauses haben.

Aber in der Steinbrunnen, die fast 180 Jahre alt ist, noch gurgelnden Wasser.

Fangen Sie an, unsere Wanderung beschreiben, waren wir über die Entdeckung und Erkenntnisse, die uns solche Reisen zu geben spricht. Sorry für die Abschweifung, aber zumindest ein paar Worte über die Bewohner wollen, um den Namen zu sagen.

Graf Witte — Offizier, ein erfahrener Organisator, gut aussehend Don Juan, Sie nennen es faszinierend. Aber vielleicht ist es sein Haupt Qualität — das Genie der politischen Untersuchung. Sehr zu seinem Kredit in der Offenbarung der Süd Organisation der Dekabristen und die Unterdrückung des Aufstandes der polnischen Patrioten.

Polnisch Schönheit Sobanskaya Carolina, einer der berühmtesten in der Geschichte der Abenteurer — Haus in Oreanda wurde als ein gemütliches Nest für Ihre Lieblings Graphen gebaut. Und der Schönheitssalon und ein Spion und ein Doppelagent Witt und perverse Muse A. Mickiewicz und Puschkin. Ihre großzügige Natur genug für alle und alles. Portraits Sobanskaya Geschichte ist nicht erhalten, nur ein paar Skizzen von Puschkin.

Im Jahre 1836 brach Witt mit Caroline Sobanskaya sonst Nikolai 1 nie würde die Schwelle seines Hauses in Oreanda überschritten haben. Kaiser, und nicht nur er nicht verstehen, was sie im Jahre 1831 zu tun in Dresden — auf Bestellungen Witt drang das Netz der polnischen Emigranten Verschwörer oder ihnen geholfen.

IA Witt starb im Jahre 1840 und wurde in der St. George Kloster in der Nähe von Balaklava begraben.

Carolina Sobanskaya lebte für viele Jahre und starb im Alter von 90 in Paris.

Share →