Postpartale Depression: Symptome, Ursachen und Behandlung

Postpartale Depression, sowie andere Arten von psychischen Störungen können zu schwerwiegenden Folgen, die eine besondere langfristige Behandlung und Rehabilitation erfordern würde. Und bevor Sie die Behandlung beginnen, müssen Sie die Ursachen und Merkmale kennen. Die Behandlung von postpartalen Depression kann als Medikament durch Konsultationen mit Sachverständigen durchgeführt werden und und mit Ihren Lieben zu kommunizieren. Betrachten Sie dies alles im Detail.

Postpartale Depression: Symptome

Postpartale Depression beginnt mit Symptomen, die sehr ähnlich zu den natürlichen Zustand der vorübergehenden Depression sind. Diese Situation ist für alle Menschen und die Bremsen sind in der Regel ab. Im Gegensatz dazu ist die Symptome der postpartalen Depression tiefer mit der Zeit verzögert werden und kann oft zu einer Beeinträchtigung der Fähigkeit, jede Aktivität durchzuführen führen.

Eine Frau in einem Zustand der postpartalen Depression oft fühlt sich schwach und kraftlos, ihre schlechten Traum und sie etwas isst. Ihre Gedanken beginnen zu sorgen, dass sie in der Lage, eine Mutter zu sein war es nicht. Sie schämte sich, weil sie nicht bekommen, um richtig für ihr Kind zu kümmern. Gefühle von Scham und Schuld allmählich zu Hass gegen sich selbst steigen.

Physiologischen Anzeichen von postpartale Depression können sein: Kopfschmerzen, Herzklopfen, Nörgeln konstanten Angst. Leider ist in diesen Situationen der Frauen halten es nicht für notwendig, professionelle Hilfe zu suchen. Es ist in der Regel mit einem Gefühl der Scham und teilweise durch die Zurückhaltung, die Existenz in einer schweren psychischen Problem anerkennen verbunden.

Postpartale Depression: Ursachen

Die Hauptursache der postpartalen Depression ist eine Fehlanpassung der Erwartungen während der Schwangerschaft mit dem Stand der Dinge nach dem Erscheinen des Kindes. Dies führt zu Frustration und das Auftreten von einer Frau Schuldkomplex. Nur einer der Gründe für die postpartale Depression ist ein Höchstmaß an Verantwortungsbewusstsein. Zur gleichen Zeit aufgrund von Bedenken ihren Zustand nicht auf die Mutter seines Kindes zugeben, in der Nähe von Menschen, die gerne helfen.

Sie glaubt, dass nur sie in der Lage, alles gut zu machen ist.

Ein Zeichen für eine schwere Depression ist, dass die Frau absichtlich isolieren sich von anderen Menschen und der Gesellschaft hört auf, ihre Einsamkeit zu wiegen. Wenn Sie nicht versuchen, professionelle Hilfe, die Symptome nur sammeln, gibt es eine völlige Unfähigkeit der Mutter, um ihre täglichen Aufgaben zu erfüllen.

Studien zeigen, dass Kinder von Müttern in der postpartalen Depression, die sich in der Zukunft eher zu Veränderungen in der psychischen Entwicklung manifestiert haben, insbesondere in der emotionalen und kognitiven. Sie sind eher zu einer Vielzahl von emotionalen Störungen ausgesetzt werden, fallen in Depressionen und ein Gefühl der Angst.

Postpartale Depression: Behandlung

Um die Erholung zu erleichtern so deprimiert Frau braucht eine starke emotionale, soziale und physische Unterstützung, zusammen mit einer Diskussion der Probleme mit dem Arzt und Freunde.

Zur Behandlung von postpartale Depression angewendet werden verschiedene Mittel und häufig eine Kombination von Mitteln. Zu diesem Zweck wird sie angewendet werden können, Medikamenten, die als «selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.»

Ein wirksames Mittel zur Behandlung von postpartalen Depression ist Beratung Gesicht, mit einem erfahrenen Psychologen oder andere gute Experte auf diesem Gebiet stellen. Eine solche Kommunikation wird eine Frau zu lehren, um die übliche Vorgehensweise, um Denken neu zu erstellen, ändern Sie die bestehenden Verhaltensmuster und Reaktionen auf Ereignisse.

Auf dem Weg zur Genesung helfen, aufzustehen die folgenden Tipps:

  • Versuchen Sie, genügend Schlaf zu bekommen, gut essen und Bewegung Möglichkeiten;
  • Vermeidung von Überspannung und Verfahren;
  • Wenn möglich, gehen Sie zu einem Land Ruhe;
  • Verbringen Sie mehr Zeit mit ihrem Mann und gemeinsam mit ihm seine Zweifel und Ängste;
  • Versuchen Sie nicht, den Kontakt mit der Realität zu verlieren;

Zögern Sie nicht, um Rat zu fragen und zu helfen, wenn Sie irgendwelche Probleme der Mutterschaft haben. Sie nicht Ihre Gefühle und Erfahrungen von geliebten Menschen zu verstecken. Dann wird Ihr Kind Ihre wahre Liebe und Sorgfalt zu fühlen.

Share →