Sacral Drehung (Rotatio sacralis)

3. Sacral Rotation (Rotatio sacralis) ist eine Pendelbewegung des fötalen Kopfes mit abwechselnden Abweichung der Pfeilnaht von der Achse des Beckens in eine oder andere Richtung.

Diese Achse (Vektor) Bewegung des Kopfes tritt in der Region in Bezug auf ihre Fixierung auf die Cape.

A) Senkung der Vorder- und Rückseite der Verzögerung der Scheitelbein, b) Schiebe postparietal Knochen Umhang und c) Absenken des Kopfes in toto in der Beckenhöhle: Man sollte drei Phasen unterscheiden.

Durch den Niedergang der Seite der Kopfraum des Haupteinsatzgebiet der fortschrittlichen Kräfte der Pfeilnaht auf der Vorderseite des Scheitelbein übertragen (siehe. Abb. 76), die zu fallen beginnt, rutscht auf der Rückseite der Symphyse, während der hintere Scheitelbein ist an der Cape verzögert.

An diesem Punkt, der Grad der Stoßen Sie die Frontfortscheitelbeine auf der Rückseite, die Zusammenziehung Betrag der Kopf in das Becken nach vorn. Sammeln von Knochen einander hinauf, bis die meisten konvexe vordere Scheitelbein entlang der Symphyse nicht passieren.

Gleichzeitig gibt es einen drohenden Frontalscheitelbein und dem Hinterhauptbein. Wiederum ist der hintere Scheitelbeins unter dem vorderen beweglichen aber sie fällt, kleiner ist als die Vorderseite, da die Zeit der Rotation des Kreuzbeins ist es bereits tiefer als die vorderen Seitenbeine eingesteckt. Und nur dann, wenn die vor dem parietalen Konvexität sein Fall in das Becken gibt es einen Schlupf hinteren Scheitelbein mit dem Umhang und dem Kopf in toto Abstieg in die Beckenhöhle. An dieser Stelle wird die Pfeilnaht etwa auf halbem Weg zwischen der Symphyse und dem Kap befindet.

Im Hinblick auf die Möglichkeit des «Scham» rotation die anatomischen Gegebenheiten des Beckenknochens nicht förderlich für die Entstehung eines solchen Biomechanismus.

Share →